Storage Grundlagen und Markteinblick

Webinar-Termin:
Webinar auf Anfrage

Schlagworte:Webinar-Aufzeichnung, ,

   Webinar zu Storage Grundlagen und Markteinblick

Profilseite des Webinar-Anbieters:

Print Friendly

  - 810 - Seitenaufrufe

In diesem Webinar vermittelt Ihnen Florian Hettenbach die Grundlagen der Speicher-Systeme und erläutert mögliche Architekturen. Sie erfahren, auf welche Funktionen Sie beim Kauf achten sollten und erhalten einen Einblick zu den am Markt befindlichen Herstellern und Systemen.
Darüber hinaus werden die aktuellen Trends des Storage-Markts vorgestellt und ein Ausblick auf die weiteren Entwicklungen gegeben (Dauer: ca. 60 Minuten).

 

Agenda

  • Grundbausteine
  • Protokolle
  • Architekturen (DAS / NAS / SAN / Objekt)
  • Hochverfügbarkeit
  • Funktionen und Schlagwörter
  • Markteinblick (Hersteller, Systeme)
  • Trends und Ausblick

 
Das Webinar hat bereits stattgefunden.

Zur Aufzeichnung

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie den Inhalt dieser Seite
Rating: 9.0/10 (2 votes cast)
Storage Grundlagen und Markteinblick, 9.0 out of 10 based on 2 ratings

Comments are closed

  • Webinar „Office Migration: Neue Möglichkeiten von Office 2013 voll ausschöpfen mit eLearning“ (kostenlos) - Wir, das Team von eLearning-Anbieter Skillsoft, laden Sie herzlich ein zu unserem neuen Webinar „Office Migration: Neue Möglichkeiten von Office 2013 voll ausschöpfen mit eLearning“  . Die Teilnahme ist kostenlos. Gerade bei Software-Migrationen haben sich eLearning-Lösungen bewährt. Denn statt einmaliger Schulungsevents, auf denen zu viel zu schnell vermittelt werden muss, bietet eLearning Unterstützung ímmer dann, wann sie gebraucht
  • Webinar „Digital Retail – von Tante Emma lernen“ - Digital Retail – von Tante Emma lernen Mit digitalen Handelskonzepten Kunden besser verstehen und individuell bedienen Der Erfolg der guten alten Tante-Emma-Läden basierte auf simplen Prinzipien: Kunden wurden mit Namen begrüßt, bekamen Empfehlungen nach persönlichen Bedürfnissen und oft sogar einen vorbereiteten Einkaufskorb – denn als Händler kannte man eben seine Kunden und deren Einkaufsverhalten. Darüber hinaus gab