S2D Micro-Cluster – MicroNode Business Case

Webinar-Termin:
Webinar auf Anfrage

Schlagworte:kostenlos, Webinar-Aufzeichnung, , ,

   Webinar zu S2D Micro-Cluster – MicroNode Business Case

Profilseite des Webinar-Anbieters:

- 418 - Seitenaufrufe

Eintrag vom 24.05.19

Dominique Côté, Account Technical Strategist von Microsoft, zeigt Ihnen alles, was sie wissen müssen, um den S2D Micro-Cluster, eine innovative 2-Node-Lösung von Thomas-Krenn, erfolgreich anzubieten. Das Webinar wird praxisnah, unterhaltsam und informativ viele alte Weisheiten in Frage stellen und Wege aus der Legacy-Falle aufzeigen.

Zur Aufzeichnung >>

Agenda:

  • Marktgegebenheiten / Chancen
  • Was ist das?
  • Einsatzszenarien
  • Business Cases
  • Wettbewerb
  • Up- und Cross-Selling
  • Finanzielle Optionen: Kaufen und Leasing

Zielgruppen:

  • Vertriebsinnen- und Außendienst
  • Geschäftsführer

Sprecher:

Logo_Shop_TKmag_klein
Der S2D Micro-Cluster mit Windows Server 2019 vereint sichere, flexible und skalierbare Storage-Verwaltung mit exzellenter Storage-Performance.
VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie den Inhalt dieser Seite
Rating: 9.0/10 (1 vote cast)
S2D Micro-Cluster – MicroNode Business Case, 9.0 out of 10 based on 1 rating

Comments are closed

  • Edge Computing – Trend oder Hype? - Industrie 4.0 oder IoT sind Trends, die seit circa 3 Jahren durch das Internet „wandern“. Aber wohin gehen dann all diese Daten und Informationen? Alle in die Cloud, also hauptsächlich in Großrechenzentren? Würde das Netz diese Datenflut überhaupt verkraften? Oder bleiben dann doch diverse Applikationen regional oder lokal, also dann in der Edge (Rand). Wir
  • Webinar „Digital Retail – von Tante Emma lernen“ - Digital Retail – von Tante Emma lernen Mit digitalen Handelskonzepten Kunden besser verstehen und individuell bedienen Der Erfolg der guten alten Tante-Emma-Läden basierte auf simplen Prinzipien: Kunden wurden mit Namen begrüßt, bekamen Empfehlungen nach persönlichen Bedürfnissen und oft sogar einen vorbereiteten Einkaufskorb – denn als Händler kannte man eben seine Kunden und deren Einkaufsverhalten. Darüber hinaus gab